Umformerstation, Ilseder Hüttengelände, Führungen, Industrie- und Kulturgeschichte

Industrie- und Kulturgeschichte

Wandeln Sie auf den Spuren der Vergangenheit

Historische Plätze, wie die Gedenkstätte des Grubenunglücks in Lengede oder das Ilseder Hüttengelände, werden durch unsere authentischen Führungen wieder lebendig. Zeitzeugen lassen die Geschichte aufleben und berichten hautnah von ihren Erlebnissen.

Das Wunder von Lengede

Erfahren Sie mehr zum Thema Eisenerz und tauchen Sie in die Geschichte des Bergbaus ein. Sie starten mit einer ausführlichen Führung durch die Ausstellung im Lengeder Rathaus, die anschaulich den Bergbaualltag sowie „Das Wunder von Lengede“ dokumentiert. Anschließend geht es zur Gedenkstätte des Grubenunglücks.

Leistung
- Führung durch die Ausstellung „Lengede - Im Fokus der Welt“
- Besichtigung der Gedenkstätte des Grubenunglücks

Preis
4,00 Euro pro Person
(Gruppenpreis: mindestens 10 bis max. 40 Personen)

Zur Buchungsanfrage

Wunder von Lengede

Dauerausstellung "Lengede - Im Fokus der Welt"
im Untergeschoss des Rathauses von Lengede:
Vallstedter Weg 1
38268 Lengede
Tel.: 05344 - 89-0
Fax: 05344 - 89-20

Öffnungszeiten
Mo. - Mi. 8 bis 16 Uhr
Do. 8 bis 18 Uhr, Fr. 8 bis 12 Uhr
Seit Ende Oktober 2007 sind in der Dauerausstellung die Ereignisse um das "Wunder von Lengede" dokumentiert. Durch Schautafeln, Modelle, damalige Zeitungsartikel und Bergbauexponate erhält der Besucher einen Einblick in die dramatischen Wochen des Jahres 1963 sowie über die Geschichte des Bergbaus in Lengede und Zeugnisse der Erdgeschichte wie Fossilien und Gesteine.

Historisches Klassentreffen

Historisches Klassentreffen

Möchten Sie Ihre Klassenkameraden wiedersehen? Wie wäre es mal mit einem Schulunterricht wie vor 100 Jahren, im historischen Klassenzimmer des Kreismuseums? Den Augen vom strengen Lehrerfräulein Künnemann entgeht nichts; wer schwatzt, lernt den Rohrstock kennen. Sie schreiben auf Schiefertafeln und die großen deutschen Dichter sollten Ihnen ein Begriff sein…

Leistung
Klassentreffen im historischen Klassenzimmer mit Lehrerfräulein Künnemann

Preise
45,00 Euro pro Stunde für Erwachsene
30,00 Euro pro Stunde für Kinder/Schüler
(Gruppenpreis: mindestens 12 bis maximal 25 Personen)

Zur Buchungsanfrage

Führung auf dem Industriepfad - Ilseder Hüttengelände

Heute erinnern noch einige Anlagen und Gebäude an das ehemalige Hochofenwerk der Ilseder Hütte. Das Unternehmen hat die Arbeit und das Leben in der Region maßgeblich geprägt. Der Förderverein Haus der Geschichte Ilseder Hütte e.V. engagiert sich rege und bietet Führungen entlang des Industriepfades an. Sie erfahren Wissenswertes über ehemalige Produktionsstätten und Abläufe sowie Arbeitsbedingungen. Ihr Weg führt Sie an zahlreichen Stationen des Hüttengeländes wie dem Kugelwasserturm, der Gebläsehalle oder der Umformerstation vorbei. Seien Sie gespannt und ziehen Sie „Laufschuhe“ an!

Leistung
- 2 stündige Führung über das Ilseder Hüttengelände

Preis
5,75 Euro pro Person
(Gruppenpreis: mindestens 5 Personen)

Zur Buchungsanfrage

Umformerstation, Ilseder Hüttengelände, Führungen, Industrie- und Kulturgeschichte
Bitte anpassen!

Radtour: Auf den Spuren des Eisenerzes

Unser Tipp für Sie: Rundtour mit dem Fahrrad über den Weg des Erztransportes auf einer ca. 20 km langen Strecke durch Groß Ilsede, Adenstedt und Handorf. Ihr Weg führt Sie zu den verschiedenen ehemaligen Abbaufeldern des Tagebaues und der Schachtanlagen.

Ausgangspunkt ist das ehemalige Hochofenwerk auf dem Ilseder Hüttengelände, wo früher das Erz aus den drei Schachtanlagen Wilhelm-, Gerhard- u. Emilieschacht verarbeitet wurde. Von dort radeln Sie auf der Gerhard-Lucas-Straße am Bergbaupark in Groß Bülten vorbei nach Adenstedt zur Veilchenhöhe. Hier verlief früher die Trennlinie zwischen Erztagebau und Sandgewinnung. Durch Adenstedt hindurch fahren Sie zum Wilhelm-Schacht, von dem aus die Erzlagerstätte in Richtung Bülten über den Gerhard-Schacht und den Emilie-Schacht in Tiefen bis zu 300 m abgebaut wurde. Auf dem Weg zu den Schachtanlagen kommen Sie auch an der Handorfer Seenplatte vorbei. Die Seen wurden früher zum Sandabbau genutzt und werden heute von Anglern und Surfern genutzt. Zum Schluss geht es an der ehemaligen Ilseder Schlackenverwertung vorbei und durch Ölsburg zurück zum Ilseder Hüttengelände, wo die Tour endet.